Sonntag, 29. Mai 2011

Eine Magnetblüte und schwächelnde Akkus


Das ist eins der Ergebnisse meiner Spielereien mit den Magnetkügelchen (Neocube, Cybercube, Buckyballs, ...), die ich vor einer Weile ja schon mal vorgestellt hatte. ^^

Und wo wir schon bei den eher technischen Sachen sind, nutz ich mal die Gelegenheit und berichte über meine Erfahrungen und Testergebnisse mit den drei Kameraakkus, die ich mittlerweile in Benutzung hab. Die fand ich nämlich ziemlich bemerkenswert. o_O


Seit 2004 habe ich eine Dimage A2 von Konica Minolta und neben dem Originalakku habe ich von Anfang an immer im Wechsel einen Ersatzakku von Hähnel benutzt. Sie sind also gleich alt und vom Gebrauch her gab es auch kaum einen Unterschied. Mittlerweile hat aber der Ersatzakku extrem nachgelassen und ich habe mir einen weiteren günstigen besorgt, diesmal absolut No-name. Es gab noch billigere, aber so weit wollte ich dann doch nicht gehen. ;)


Mit etwas Hoffnung, aber nicht allzu hohen Erwartungen, habe ich den neuen Akku dann ausprobiert und hatte gleich das Gefühl, dass der Akku deutlich weniger Fotos schafft, als das alte Original. Also wollte ich es genauer wissen... und hab alle Akkus voll aufgeladen und dann in etwa das gleiche Motiv so lange immer wieder geknippst, bis die Kamera sich wegen Strommangel von selbst ausschaltete.

Der alte Ersatzakku von Hähnel ließ sich nur noch wenige Minuten laden, aber ermöglichte damit erstaunlicherweise sogar noch 30 Fotos. Der neue No-name-Akku tankte immerhin eine knappe halbe Stunde auf und dann konnte ich etwa 110 Bilder knippsen. Und das sieben Jahre alte Original? Fast zwei Stunden Ladezeit und dann hab ich den Auslöser gedrückt bis zum Abwinken... über 600 mal! o_O

Noch Fragen? ;D

Ok, ich fand das Ergebnis selbst so extrem, dass ich mich gefragt hab, ob ich mich irgendwo vertan hatte... aber außer dass die 600 Fotos so lange gebraucht haben, dass die Lichtverhältnisse sich in der Zeit schon verändert hatten, konnte ich nichts feststellen. Und nein, ich werde mich nicht noch mal hinsetzen und zur Überprüfung weitere hunderte Male meinen Schreibtisch fotografieren! ;)


Fazit: Mir reicht der billige Ersatzakku erstmal als Ergänzung zum Original, da ich eh fast nur zu Hause fotografiere und wenn es mal länger dauert, kann ich problemlos zwischendurch die Akkus tauschen und auch wieder aufladen. Wer aber stundenlang für Fototouren draußen unterwegs ist, sollte sich wohl besser die deutlich leistungsfähigeren Originale gönnen, und nicht mit der Zeit ein Sammelsurium an Akkus für je 30 Fotos mit sich rumschleppen. ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen